Geben wir bewusst Energie in das Wesentliche

Adventszeit 2022

Es ist augenfällig in dieser ersten Adventswoche ‒ die Weihnachtsbeleuchtung fällt dieses Jahr überall deutlich sparsamer aus. Schade eigentlich und gut so, zugleich. Gut so, dass vieles an diesem überbordend grell blinkenden Lichtertheater wegfällt und so keinen Strom mehr frisst, und schade, dass viele liebevoll gestaltete Lichter nicht mehr leuchten, denn jedes Licht mehr auf dieser Welt macht ja eine hellere Welt. Aber Strom sparen ist allenthalben angesagt! ‒ Ist das wirklich eine gute Strategie, eine gute Strategie für ein glückliches Leben, für eine glückliche Zukunft?

«Strommangel-Lage», so berichtet SRF-online am 29.11. sei das Wort des Jahres. Oder doch eher das «Unwort» des Jahres? ‒ Warum so skeptisch, lieber Bewusstseins-Trainer, Strom sparen ist doch eine gute Sache? ‒ vielleicht, aber wenn wir genau hinschauen: eher nicht! Strom-Sparmassnahmen sind Handlungen, die in der Tat wohl effektiv und ökologisch sinnvoll sein können. Aber wenn wir hinter die Kulissen schauen und die Haltung dahinter erkennen, auf der der Anspruch Energie zu sparen basiert, dann stellen wir fest: Hier herrscht Angst, Achtung Krise, da ist die Sorge, wir könnten ja zu wenig Energie haben, da lauert Mangelbewusstsein. Und genau diese Energie, diese Angst senden wir dann beim Energiesparen-Müssen hinaus ins Leben, diese Befürchtung eines Mangels. Die Folge: Wir ziehen Entsprechendes an, ziehen mehr Angst in unser Leben, wir ziehen Mangel an. Wir ziehen genau das an, was wir eigentlich verhindern wollten! ‒ Darum:  

Nicht Strom sparen, sondern bewusst mit Energie umgehen!

Vorab: Der Fluss des Lebens ist Fülle und Überfluss! Immer, auch in den Zeiten, die wir als Krisenzeiten betiteln. Leben ist immer Fülle und Überfluss. Und wir können die Fülle auch überall wahrnehmen, nicht nur in der Natur, auch in den vollen Regalen der Einkaufsläden, in den Angeboten der Onlineshops, Fülle auch in unseren Kleiderschränken, Weinkellern, bei unserer Skiausrüstung, der Autoausstattung ‒ Reichtum, Fülle und Überfluss! Und wir sind immer und überall mittendrin. Ja, Fülle und Überfluss sind unser Recht, sind unser gutes Recht als inkarnierte Menschenseelen, sind unser Geburtsrecht als Kinder GOTTES. Wir können und sollen die Fülle und den Reichtum des Lebens jederzeit haben, sollen ihn geniessen, sollen das Leben zelebrieren. Dazu müssen wir unser Bewusstsein entsprechend ausrichten, müssen auf Fülle-Bewusstsein schalten. Fülle-Bewusstsein ist Freude, ist Lebensfreude, ist in jedem Fall ein Leben voller Energie. Das Bewusstsein für die Fülle widerspricht nie dem Sinn für die Realität, im Gegenteil: Erst in dieser lebensfördernden Lebenshaltung finden wir die passenden Antworten auf die Fragen der Zeit und treffen nachhaltig konstruktive Entscheidungen. Was in unserem Leben Energie bekommt, das wächst. Wir haben die Wahl.   

Die Vielfalt der Möglichkeiten in der heutigen Zeit ist aber zugleich auch eine echte Herausforderung: Die Vielfalt ist geradezu eine Zu-Vielfalt, wir verzetteln uns oft in Ablenkungen und suhlen uns im Nebensächlichen. Wir verschwenden unsere Energie mit Unwesentlichem. Könnte es sein, dass wir ‒ im übertragenen und im wörtlichen Sinn ‒, immer genügend Energie haben, haben werden, wenn wir unsere Energie auf das Wesentliche konzentrieren?

Lateinisch advenire bedeutet auf Deutsch ankommen. Die Adventszeit ist die Zeit mit der frohen Erwartung für die Ankunft des Lichts, die Erwartung darauf, dass mit der Wintersonnenwende die Tage wieder länger werden und das Licht an Kraft gewinnt. ‒ Mögen wir unser inneres Licht jetzt schon leuchten lassen und möge die Adventszeit 2022 dank unserem Fülle-Bewusstsein eine echt gesegnete Zeit werden. Das wünsche ich uns.